Posts Tagged ‘Fortbewegung’

Der Arbeiter ist tot. Es lebe das Tier!

28. Juni 2010

IMAGES CONTRE NATURE 2010 (Festival international de vidéo expérimentale, Marseille)

Heute ist der Arbeiter gestorben. Wie uns soeben nach jahrelanger Vermutung und zahlreichen Studien von wissenschaftlicher Seite bestätigt wurde, gilt der gemeine Arbeiter als tot.

In turbokapitalistischer Geschwindigkeit hat dieser sein Zeitliches gesegnet und sich, seinem evolutionären Trieb und Fortschrittsglauben folgend, dank dem Humankapital, das er ist und hat, in eine Arbeitsmaschine verwandelt. (Es gibt natürlich auch Mutationen innerhalb dieses Entwicklungsprozesses, die sich unter der neuen Spezies der Menschen-Faultiere zusammenfassen lassen.) Dabei hat er sich stets am Tier, d.h. an diversen Tieren in puncto Fortbewegung und Bewegungsmechanismen, „gesellschaftlicher“ Organisation wie Kommunikation und Überlebensfähigkeit orientiert und das Tier in einen Zombie seiner selbst verwandelt. Ausgebeutet, kopiert und hybridisiert: Es dient seit eh und je als Vorlage für Automaten und Maschinen, die den Arbeiter noch produktiver und flexibler machen sollten. Das Tier war das Maß für den Menschen. Nachdem nun aber Tierzombie-Automat und -Maschine nicht mehr zu trennen sind vom Körper des zeitgenössischen post-post-Arbeitssklaven, eine neue Lebensform auf dem globalen Parkett, wurde das Tier überholt, vergessen, beiseite gepackt und zurückgelassen. Das war und ist seine Rettung.

Der Arbeiter hingegen ist tot. Das Tier lebt. Und der Mensch erklimmt die nächste Evolutionsstufe als Hybrid aus sich selbst und allen Zombies, die er schuf. „Weil die Komplexität des Nachrichtensystems der Indikator der evolutiven Entwicklung ist, und weil die Steigerung der ökonomischen Leistung nun nicht mehr im Reich der Tiere, sondern in dem der Maschinen stattfindet, haben die Automaten-Tiere die natürlichen Tiere als Maß für den Menschen überholt.“, so Benjamin Bühler. Wir drücken unser tiefes Mitgefühl aus und halten Sie auf dem Laufenden.