Posts Tagged ‘sauber’

Naturellement-exotique-érotique: Naturalisierung, Sexualisierung und Vermenschlichung des Tieres

29. Juni 2010

Alles kommt aus der Natur: die Blume, das Tier, der Sport, Adam und Eva. Und Orangina. Orangina ist ganz natürlich, ist genau so Natur wie die Blume und das Tier. Vielleicht noch natürlicher als natürlich. Mann und Frau können sie jetzt nicht nur trinken, sondern sie auch als heilendes, reinigendes und sexualisierendes Wundermittel einnehmen und anwenden. Pickel, Bart- und Brusthaare, Mundgeruch, Schweiß, Dreck, das Singledasein – ja, sogar das Menschsein an seinen nicht so perfekten Stellen – alles kein Problem mehr. Das weiss das Reh genau so wie der Bär.

Orangina macht dich zum Tier. Natürlich. Exotisch. Wild. Und sauber.

http://www.orangina.fr/category/publicites/orangina-rouge/

http://www.orangina.fr/category/publicites/orangina/

http://www.orangina.fr/category/publicites/orangina-light/

http://www.orangina.fr/category/publicites/varietes/

Die schönsten Hybride seit es Limonade gibt. Das Heilsversprechen für ein Foto.

Interessant, dass diese Spots nicht von CocaCola kommen. Die würden diesen Natur(alisierungs)diskurs vermutlich auch nicht anpeilen. Vielleicht arbeitet Orangina im Sinne der französischen Regierung an einem neuen Menschenbild und begibt sich dabei auf eine gefährliche biopolitische Schönheits-, Kraft- und Hygienediskursebene: Nur die vermeintlich guten Dinge werden gepaart – der starke, wilde Körper des Tieres mit dem gesunden, sauberen, schönen Körper des Menschen (Ideal). Diese Kombination wird naturalisiert und unter menschlichem Blick auf das Tier sexualisiert, und selbst die Haut- bzw. Fellfarbe wird nach konstruiertem sexuellen Begehren ausgewählt. Bloß gut, dass es in der Tierwelt auch schwarze Tiere gibt… und so wird die Natur unser neuer Supermarkt und Konsumparadies – voll mit Körpern. Von Dir und mir, von ihr und ihm, von allen und allem, frei kombinierbar. Aber: nur die Harten komm‘ in‘ Garten. Der Weg ins Paradies ist kein Ponyhof, sondern der Weg von der Vorrunde bis ins Finale. Genau darin könnte überhaupt die Motivation, sich dem Tier zuzuwenden und Hybride herzustellen, liegen. Denn wenn wir alles vom Tier gelernt und kopiert haben, dann bleibt uns nur noch, mehr Tier-Maschine zu werden und uns zu re-kombinieren. Kampf und Leistung. Für mehr Wachstum. Für Frankreich. In Europa. Diese Gleichstellung von Mensch und Tier, die Versklavung des Tieres im Namen eines Leistungsprinzips sowie die Reduzierung auf eine allgemeine Kategorie mit bestimmten und bitte aber auch nur diesen äußerlichen, leistungsorientierten Qualitäten bedeuten zugleich einen Konservatismus und einen neo-liberalen Hybridismus als Gedankenfigur.

Vielleicht sollte sich Orangina einmal mit Frankreichs Vergangenheit als Kolonialmacht beschäftigen. Denn selbst wenn oder auch gerade weil diese Werbemusical-Spots, die an König der Löwen erinnern, für originell und passend zur Fussball-WM gehalten wurden, was den kolonialen Blick ja nur noch stärker entlarvt (Südafrika = exotische Tiere; das hat auch Galeria Kaufhof mit ihrer aktuellen Schaufensterwerbung perfekt verstanden), den Fussballern der französischen Nationalmannschaft hat’s jedenfalls nicht geholfen. Möglicherweise ein Grund mehr, darüber nachzudenken.